Projekt ist abgeschlossen

Das Projekt „Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen“ ist Ende August 2020 ausgelaufen. Doch die Gruppe, die das Projekt umgesetzt hat, hofft, dass es bald möglich sein wird, wieder kleinere Aktionen zu starten, um auf das Problem des sorglosen Gebrauchs von Einwegverpackungen aufmerksam zu machen.

Der mit Plastik gefüllte Fisch ist gut geeignet, um ihn bei Aktionen aller Art einzusetzen und mit den Leuten ins Gespräch zu kommen. Er kann gerne auch ausgeliehen werden.   

Mit halber Kraft voraus

Auch das Projekt „Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen“ ist von der Corona-Krise betroffen. Viele geplante Aktivitäten finden nicht statt und können auch nicht nachgeholt werden, da das Projekt Ende Juni ausläuft.

Doch ein paar Dinge wollen wir noch umsetzen. In Arbeit ist ein Flyer zum Thema „Plastikfrei“ auf Arabisch und in Farsi, um die ausländischen Mitbürger*innen darüber zu informieren, wie man den Verbrauch von Einwegverpackungen reduzieren kann. Außerdem arbeiten einige Mitglieder der Projektgruppe unter Anleitung eines Metalldesigners an einem „Mahnmal“, mit dem für Juni ein paar öffentliche Aktionen geplant sind. Unter Einhaltung aller Corona-Regeln – versteht sich.

Auch die Beratung und Zertifizierung von Privathaushalten und Geschäftsleuten geht weiter. Sei es telefonisch oder mit gebührendem Abstand. Wer Lust hat, sich der Initiative anzuschließen und ein Zertifikat für den sorgsamen Umgang mit Plastik zu erwerben, kann sich melden. Entweder telefonisch unter 05862 1799784 oder per Email plastikfrei@gemeinsam-fuer-hitzacker.de.

Ein Hingucker

Ein Fisch, gefüllt mit Plastikmüll – mit diesem Mahnmal will die Initiative „Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen“ auf die Problematik des Konsums von Einwegverpackungen aufmerksam machen. Sie wird in den nächsten Wochen damit immer mal wieder durch Hitzacker ziehen, um für dieses Thema zu sensibilisieren.

Der Fisch wurde unter Anleitung von Christoph Spanier aus Neu-Darchau und von Mitglieder der Projektgruppe „Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen“ gebaut.

Projekt nimmt Fahrt auf


Bereits Ende November wurden die ersten Privathaushalte aus Hitzacker für den sparsamen Umgang mit Plastik ausgezeichnet. Jetzt legt die Initiative „Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen“ einen Zahn zu: Am letzten Samstag im Januar wurden weitere Zertifikate vergeben und Anfang Februar werden mehrere Geschäftsleute aus Hitzacker die Plastikfrei-Plakette  überreicht bekommen. 

Natürlich: Völlig auf Plastik zu verzichten, ist unmöglich. Das wissen auch die Mitstreiterinnen und Mitstreiter des Projekts. Aber sie sind davon überzeugt, dass jede und jeder einen Beitrag zum Abbau von Plastikmüll leisten kann. Dazu wollen sie mit ihrer Initiative, die vom Verein „Gemeinsam für Hitzacker“ getragen und von der Europäischen Union gefördert wird, beitragen.

Der große Zuspruch, den die Initiative bekommt, stimmt optimistisch. Inzwischen haben sich nicht nur rund weitere 20 Privathaushalte für ein Plastikfrei-Zertifikat angemeldet, sondern auch einige Geschäftsleute, unter anderem die Kurapotheke in Hitzacker. Ab Januar 2020 wird es dort nur noch Hautpflege- und Sonnenschutzprodukte ohne Mikroplastik geben. 

GALLUS SIN FLAUSCHMARKT

FLOH- UND TAUSCHMARKT zum 424. GALLUSMARKT in Hitzacker, am 13.10.2019 von 12:00 – 18:00 Uhr

SO WIRD BEI GALLUS GEFLAUSCHT:

Speziell für Familien: Gallus-CHIPS

    • An unserem Flauschstand (Elbstr. 1) bieten wir Ihnen zu vergünstigten Preisen Gallus-CHIPS für Karussellfahrten und/oder Verköstigungen auf dem Gallusmarkt an. Die Chips können dann zum Tausch eingesetzt werden – gerade für Kinder ein riesen Spaß, so kommen zusätzliche Karussellfahrten zustande.

Flauschen als Standbetreiber

    • Als Standbetreiber können Sie verkaufen, sind aber durchaus auch bereit zu tauschen, z. B. Bekleidung gegen Kaffeetassen, Fahrrad gegen Bollerwagen, Spielzeug gegen Schuhe … und insbesondere Kinder: gegen Gallus-CHIPS.

Flauschen als Besucher

    • Bringen Sie mit, was Sie zu viel oder schon längst aus dem Haus haben wollten. Zum Tauschen ist es vielleicht genau richtig. Besonders geeignet: Bücher, Spielzeug, Marmelade … und Gallus-CHIPS! Versuchen Sie Ihr Glück – handeln, feilschen, fl auschen Sie!

STANDANMELDUNG BIS 10.10.2019: flauschmarkt@gemeinsam-fuer-hitzacker.de oder 05862-17 99 779

 

 

Plastikfrei – Hitzacker setzt Zeichen

Das ist der Arbeitstitel für ein spannendes Projekt von „Gemeinsam für Hitzacker“, das ausgewählt wurde und von der EU im Rahmen des Programms NoPlanetB gefördert wird.
Es sollen ein Umdenken im Gebrauch von Plastikprodukten angeregt sowie Handlungsalternativen entwickelt werden. Das Projekt wendet sich an alle, z. B. Haushalte, Geschäft, Gastronomie und weitere. Es will mit vielfältigen Aktionen über die negative Seite von Plastikprodukten informieren und dazu motivieren, das Konsumverhalten zu hinterfragen und zu verändern. Es unterstützt dabei mit Beratung, Checklisten und einer Zertifizierung. Zertifizierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten als „Zeichen“, eine Plakette, die gut sichtbar angebracht werden sollte, um auf die Aktion aufmerksam zu machen und das persönliche Engagement zu zeigen.
Bislang gibt es die Projektleitung, eine Teilzeitkraft sowie ca. 12 Leute, die das Projekt in den nächsten zehn Monaten umsetzen wollen. Weitere Mitstreiterinnen und Mitstreiter sind herzlich willkommen. Bitte melden unter plastikfrei@gemeinsam-fuer-hitzacker.de.

HitzAkademie startet mit Zukunftsbündnissen

Die Gruppe „Nachhaltig leben“, die aus der „Plastik-Fasten-Gruppe Hitzacker“ entstanden ist, lädt ein zu einem Vortragsabend zu dem Thema: „Wie kann ich gemeinsam mit anderen klimafreundlicher leben und meinen ökologischen Fußabdruck minimieren?“ Die Veranstaltung
findet statt am 21.08., um 20.00 Uhr, im Gemeindehaus der St. Johanniskirche in Hitzacker.


Jan Krebs von der Klimaschutzagentur Weserbergland wird über seine Erfahrung bei der Gründung und Begleitung von „lokalen Klimabündnissen“ berichten, die gemeinsam in den Bereichen Wohnen, Konsum, Ernährung, Mobilität u.a. ihre Klimabilanz verbessert haben. Der
Abend ist gleichzeitig der Auftakt für regelmäßig monatlich stattfindenden Treffen, bei dem nach dem Vorbild der „lokalen Klimabündnisse“ gearbeitet werden soll.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „HitzAkademie – Bürgerwerkstatt für Stadtentwicklung“ des Vereins „Gemeinsam für Hitzacker“ statt. Das Projekt wird im Rahmen des Programms „MITEINANDER REDEN“ der Bundesstiftung für politische Bildung gefördert. Die HitzAkademie wird zukünftig in wechselnden Formaten Herausforderungen und Lösungen zu Klimawandel, Digitalisierung und Demographie im ländlichen Raum thematisieren.

Elb-Zoll-Frei

„Freier Pfad für freie Bürger“ heißt es wieder am Sonntag, dem 02.06.19 in der Altstadt von Hitzacker. Von 11.00-18.00 Uhr sind Elb- und Zollstraße autofreie Zone und stehen Bürgern und Gästen zur autofreien Nutzung zur Verfügung. Die anliegenden Geschäfte haben geöffnet und erweitern ihre Angebote, Café Albis und das Restaurant Canaletto bieten Speis und Trank auf der Elbstraße, das Museum „Das Alte Zollhaus“ präsentiert sich bei Kaffee und Kuchen in der Zollstraße und die Firma Werkhaus stellt ihr Tiny-Hotel-Projekt „destinature“ vor, welches in Kürze in Hitzacker seinen ersten Standort eröffnet. Darüber hinaus ist Raum, sich zu informieren (z.B. zum internationalen Degrowth Day), zu spielen oder schlicht – ein wenig zusammen zu verweilen.

Der Autoverkehr auf der Altstadtinsel ist über Markplatz, Hauptstraße, Kranplatz und Am Jeetzelufer weiter möglich. Es wird gebeten, das Parkverbot in der Straße „Am Jeetzelufer“ zu beachten und auch die Parkplätze an der Bleichwiese, Am Weinberg und am Archäologischen Zentrum Hitzacker (AZH) zu nutzen. Weitere Informationen erhalten Sie unter: 05861-808540.“

Endlich wieder flauschen

Am 28. April ist es wieder so weit: In Hitzacker wird geflauscht, mit Setzlingen, Stauden und Sommersachen.

Es ist der 2. Frühlings-Flauschmarkt, der vom Verein „Gemeinsam für Hitzacker“ organisiert wird. Er steht unter dem Motto: Ab in die Büsche – Heimische Sträucher und Gehölze.

Und so geht der Flauschmarkt: Wer mit einem eigenen Stand mit Setzlingen, Stauden oder diversen Sommersachen mitmachen will, muss sich anmelden, und zwar bis zum 21. April unter flauschmarkt@gemeinsam-fuer-hitzacker.de


Alle anderen kommen einfach vorbei, bringen etwas mit, was sie eintauschen könnten. Und wer nichts zum Tauschen hat, kann natürlich auch Setzlinge, Stauden und Sommersachen einfach kaufen. Und den Tag mit Freunden und Bekannten genießen.

Das alles auf der Stadtinsel von Hitzacker, am Sonntag, den 28. April, von 11 bis 18 Uhr.

Auszeichnung für Hitzackers Radler


Eine schöne Anerkennung für die alle, die beim Stadtradeln 2018 in Hitzacker mitgemacht haben: Die Klimaschutzleitstelle des Landkreises Lüchow-Dannenberg zeichnete die Stadt Hitzacker, den TSV und den Verein „Gemeinsam für Hitzacker“ für ihr Engagement in Sachen Klimaschutz aus.

Zur Erinnerung: Beim Wettbewerb „Stadtradeln – Radeln für ein gutes Klima“ haben die Bürgerinnen und Bürger von Hitzacker neue Rekorde erradelt. Sie landeten in der wichtigsten Kategorie „Kilometer pro Einwohner“ auf Platz 8. Und das bei insgesamt 886 Kommunen, die sich in Deutschland in 2018 an dem Wettbewerb beteiligten.

Darüber hinaus wurden ausgezeichnet: Die Film-AG des Fritz-Reuter-Gymnasiums Dannenberg, das Dorferneuerungsprogramm der Samtgemeinde Lüchow, der Fairrückt-Markt für faire und regionale Produkte, die IG Bauernhaus und die Initiative von Bürgerinnen und Bürgern, die das Waldbad Wittfeitzen von einem „normalen“ Freibad zu einem Naturbad umgebaut haben, um Energie zu sparen.