Start ins Jahr 2024

Zu aller erst: Wir wünschen allen ein gutes neues Jahr. Bleiben Sie gesund und halten Sie dem Verein „Gemeinsam für Hitzacker“ bitte auch 2024 die Treue.
Denn wir haben Einiges vor: Ein Flauschmarkt im April, ein Hitzacker Brunch im Juli und Musik am Fluss im August. Dazu die Aktivitäten der verschiedenen Arbeitsgruppen, etwa der Blühgruppe, der Gruppe Stadtentwicklung, Bürgermobil und Bürgerräte, um nur einige zu nennen.
Nähere Einzelheiten erfahren Sie jeden Monat über unseren Newsletter. Bei Interesse bitte unter der Rubrik Newsletter auf dieser Website anmelden.

Musik am Fluss

Zum 5. Mal organisiert „Gemeinsam für Hitzacker“ das Straßenfest „Musik am Fluss. Das Programm ist so vielfältig und bunt wie in den vergangenen Jahren.
Gleich zu Beginn gibt es diesmal eine Besonderheit: Das Blechblasenensemble der Freien Schule Hitzacker unter Leitung von Rainer Süßmilch schippert mit dem Sofafloß über die Jeetzel und lädt lautstark zum diesjährigen Fest ein. Danach geht es weiter mit den Jeetzelstakern, dem Duo Saitenwind, Nomi & Mac und vielen anderen. Das genaue Programm finden Sie hier.

Und noch ein Highlight: Nachdem die ehemalige Inselküche alias Claus und jetzt Murphy’s wieder geöffnet hat, findet auch wieder eine Abschlussparty statt: Ab 22 Uhr im Murphy’s mit MonsieurBlanc. Er legt auf … alles was tanzbar ist.

Viele neue Impulse

An Ideen, die Gemeinschaft zu stärken und das Zusammenleben von Jung und Alt, von Neubürgern und Alteingesessenen in Hitzacker zu verbessern, mangelt es nicht. An der Bereitschaft, sich dafür zu engagieren, auch nicht. Das zeigte der Workshop, zu dem der Verein “Gemeinsam für Hitzacker” geladen hatte.

Mehr als 30 Leute kamen, um ihre Vorschläge einzubringen. Sie wünschen sich mehr Raum für Kinder und Jugendliche“, Tauschbörsen aller Art, eine Verbesserung des Bürgerservices, mehr Bänke an der Elbe und Initiativen gegen den Leerstand, um nur ein paar Beispiele zu nennen.

Ganz oben auf der Wunschliste aber standen Vorschläge, die das Miteinander in Hitzacker stärken und die aktive Beteiligung der Bevölkerung fördern, generationsübergreifend und integrativ. So sprachen sich fast alle Anwesenden dafür aus, einen Mehrgenerationen-Spielplatz zu schaffen, die Diskussion über das Thema „Bürgerräte“ zu intensivieren und Veranstaltungen zu organisieren, die Neubürger und Alt-Hitzackeraner zusammenbringen.

Die erste Möglichkeit über die Umsetzung diverser Vorschläge zu sprechen, gibt es bereits beim nächsten Offenen Treffen des Vereins, am 1. Dezember, um 19.30 Uhr, im Co-Working Space in Hitzacker in der Drawehnertorstraße 15.

Wir wollen uns mal wieder Zeit nehmen, zurückblicken auf die Aktivitäten des Vereins „Gemeinsam für Hitzacker“ in den letzten Jahren und neue Initiativen für die Zukunft entwickeln. Keine Frage, Einiges, was in den letzten Jahren passierte, ist auf Initiative des Vereins „Gemeinsam für Hitzacker“ entstanden, etwa die Flauschmärkte, die Pflanzaktionen auf öffentlichen Plätzen, das Reparaturcafé, Musik am Fluss und zuletzt das Hitzacker-Brunch.

Trotzdem ist es gut, einmal innezuhalten und gemeinsam zu überlegen, welchen „Baustellen“ in Hitzacker wir Aufmerksamkeit schenken sollten, was dazu beitragen könnte, das Zusammenleben aller Teile der Bevölkerung von Hitzacker zu stärken und noch mehr Menschen für die Mitarbeit im Verein zu gewinnen.

Dafür wollen wir diesen Workshop nutzen. Er findet statt am 12. November im Gemeindehaus an der Kirche in Hitzacker.

Der Ablauf:

Ab 9.30 Uhr: Lockerer Einstieg mit Kaffee, Croissants und Gesprächen
Ab 10.00 Uhr: Rückblick auf die zurückliegenden Jahre des Vereins „Gemeinsam für Hitzacker“ und Diskussion über neue Initiativen
Nach der Mittagspause: Erste Schritte zur Umsetzung der gesteckten Ziele
Ende: 14 Uhr

Anmeldungen bitte an gemeinsamfuerhitzacker@gmx.de oder telefonisch unter 05862 1799779

Eingeladen sind alle – egal ob sie Mitglied im Verein sind oder nicht.

Insektenfreundliche Kommune – Problem und Lösungswege

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung findet eine hochkarätig besetzte, öffentliche Veranstaltung statt. Das Thema

Insektenfreundliche Kommune – Problem und Lösungswege

Referenten: Marco Otte, Berufsimker aus Beutow (Wendland) und

  • Frank Bludau, Osnabrücker Bienenbündnis / Untere Naturschutzbehörde Stadt Osnabrück