Jeetzel beleben

Nachdem die Privatisierung der Jeetzel in Hitzacker abgewendet werden konnte, will der  Verein „Gemeinsam für Hitzacker“ das Leben an und auf dem Teilstück des Flusses beleben. Geplant sind Jeetzel-Feste, Wettbewerbe mit Booten, z.B. Kanus, und andere Initiativen, um die Fluss-Promenade attraktiver zu machen. Wer Lust hat, mitzumachen, ist herzlich eingeladen.

Kontakt: Ruth Gruber, rgruber50@gmail.com, Telefon 0162 4310177.

Weitere Informationen

Leerstand nutzen

Bei einem Rundgang durch Hitzacker fällt schnell auf: Es gibt viele Läden, die nicht genutzt werden. ist. Vorschläge, wie man den Leerstand verringern könnte, gab es einige. Zum Beispiel:

Reparatur-Café

Man könnte in einem Laden ein Reparatur-Café einrichten, in dem defekte Geräten wieder funktionstüchtig gemacht werden. Ein solches Reparatur-Café könnte nicht nur die Innenstadt beleben, es wäre zugleich eine wichtiger Service-Punkt für die Bürgerinnen und Bürger und eine Einnahmequelle für Menschen mit technischem Know-how.

Mehr Informationen

Aktionstage

Es gibt sie schon, die Aktionstage von Bürgerinnen und Bürgern, um die Stadt Hitzacker sauberer, grüner und bunter zu gestalten. Viele tun dies aus eigenem Antrieb und die örtlichen Blumengeschäfte unterstützen durch ihre großzügigen Spenden. Aber es fehlt oft an tatkräftiger Unterstützung. Hier mal ein Blumenbeet durchjäten, neue Blumen setzen oder Obstbäume pflanzen. Das erfordert keinen „Dauereinsatz“. Nur eine helfende Hand, wann immer Sie Zeit haben.

Mehr Informationen

Gemeinschaftsgärten

Nicht alle können oder wollen einen Schrebergarten alleine pflegen und hegen. Deshalb ist es schön, wenn man Gleichgesinnte findet. Eine erste Schrebergartengemeinschaft hat sich für ein Gartengrundstück an der Lanke bereits zusammengefunden. Es wurden die ersten Kartoffeln gemeinsam gesetzt und ausgebuddelt, die ersten Johannisbeeren geerntet und zu Gelee bereitet, die ersten Grillabende gefeiert und der erste Verlust der Weinernte beweint.

Ein Beispiel, das Schule machen könnte.

Weitere Informationen

Flauschmarkt

Ein Flauschmarkt ist eine Mischung aus Floh- und Tauschmarkt. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hitzacker können ihren Trödel auf dem Flauschmarkt verkaufen oder gegen andere Dinge eintauschen. Zweimal hat der Flauschmarkt seit Mai 2017 auf Initiative des Vereins „Gemeinsam für Hitzacker“ bereits stattgefunden, zuletzt während des Gallusmarktes am 8. Oktober. Weitere werden ganz sicher folgen.

Kontaktperson: Klaus Lehmann und Julie Wiehler

Weitere Informationen

Autofreie Sonntage im Sommer

Es mag anachronistisch klingen: Um die Innenstadt zu beleben, wünschen sich viele Bürgerinnen und Bürger, an einzelnen Sonntagen den Verkehr aus einem Teil der Stadtinsel zu verbannen. Hierzu wurde inzwischen das Projekt „Elb-Zoll-Frei“ durch Mitglieder des Stadtrates (Gruppe Hitzacker) initiiert. Ziel ist es, die Elb- und Zollstraße für vier bis sechs Sonntage in der Sommersaison autofrei zu halten und den anliegenden Geschäftsinhabern und Bürgern zur autofreien Nutzung zur Verfügung zu stellen. Ein Probetermin fand am 6. August 2017 anlässlich des Startschusses für „Stadtradeln“ statt.

Der Tourismusausschuss der Stadt Hitzacker wertete diesen Probelauf aus. Sein Fazit: Das Feedback der Bürgerinnen und Bürger war überwiegend positiv. Fraktionsübergreifend empfahl er, das Projekt zu wiederholen. Er regte zugleich einige Verbesserungswünsche an. Ein weiterer Probelauf soll im Frühjahr 2018 stattfinden.

Ansprechpartner: Gruppe Hitzacker, Fraktionssprecher: Jürgen Wedler

Sitzbänke zum Verweilen

Sitzbank mit Blick auf die Elbe
Neue Sitzbank am Markt

Immer wieder beklagen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Hitzacker, dass es auf öffentlichen Plätzen in der Stadt und entlang der Elbe zu wenig Sitzbänke gibt. Jetzt hat der Verein „Gemeinsam für Hitzacker“ die Initiative ergriffen und sieben neue Bänke aufgestellt, unter anderem am Markt und auf der Lanke. Besonders schön ist die Bank an der Hafenpromenade (in der Nähe des Schöpfwerks). Sie ist eine der wenigen in der Stadt, von der aus man einen Blick auf die Elbe hat.

Neue Sitzbank in der Lanke

Die Bänke bieten Einheimischen und Touristen die Möglichkeit, ein wenig zu verweilen, die Schönheit der Altstadt und der Natur zu genießen und mit Passanten ins Gespräch zu kommen. Ersten Beobachtungen zur Folge wird diese Möglichkeit auch von vielen angenommen.

In den nächsten Wochen sollen acht weitere Bänke aufgestellt werden.

Kontaktperson: Gerd Neubauer